Frenja Jónsdóttir ex Verditius


*

Lebenslauf:

Frenja Jónsdóttir wurde 1175 in Grindavík (Island) geboren. Ihr Vater Jón Svensson war Kapitän des größten Fischerboots des Ortes. Ihre Mutter Bessa Björnsdóttir kümmerte sich um den Verkauf des Fanges und die häuslichen Dinge. Als Frenja 8 Jahre alt war tauchte eine seltsame Gestalt in ihrer Heimat auf: Sergei Ivanowitsch ex Verditius. Der Magier hatte sich auf der Suche nach einer speziellen Sorte Vis auf die gefahrvolle Reise nach Island begeben. Er hoffte sie dort zu finden. Als er die Insel wieder verließ, hatte er sowohl das gesuchte Vis im Gepäck, als auch die kleine Frenja. Ihre Eltern waren zwar nicht besonders begeistert über diese „Entführung“, aber der Magier konnte sie überreden, ihm ihre Tochter zur Ausbildung anzuvertrauen.

Mehr als 15 Jahre lang folgte Frenja dem gemütlichen, weltoffenen Magier auf seinen Reisen und wurde ihm im Laufe der Zeit eher zu einer Tochter als einer Schülerin. Sie lernte bei ihm neben den magischen Künsten auch das Schmiedehandwerk: vom Anpassen von Hufeisen über die Herstellung goldener und silberner Schmuckstücke bis hin zum Schmieden von Waffen. Magisch oder nicht-magisch.

Mit 25 beendete sie ihre Ausbildung zur Verditius. Ihr Meisterstück wurde ein Zweihänder, der auch harte Materialien wie Stein oder Metall schneiden kann. Auf Befehl fängt er von innen zu leuchten an, was besonders nachts oder in dunklen Höhlen dienlich sein kann. Wie alle Verditius Meisterwerke hängt er jetzt im großen Sitzungssaal des Stammhauses in Rom.

Zusammen mit zwei jungen Jerbiton macht sich Frenja gerade auf, um die Welt als fertige Magierin zu erforschen.

Erscheinung:

Frenja ist groß und kräftig, blond und hat blaugraue Augen. Was sofort an ihr auffällt, sind die vielen Ohrringe, Fingerringe, Armreifen, Ketten und der Nasenring. Ihre Haare sind zu Zöpfchen geflochten, in denen kleine Ringe stecken. Viele ihrer Schmuckstücke sind wichtige Bestandteile ihrer Zauber als Verditius, aber längst nicht alle.

Charakter:

Sie ist bodenständig, fröhlich, offen und umgänglich. Sie hält sich für relativ lebensnah, was sie aber nicht daran hindert, dem „normalen“ Leben teilweise fast genauso weltfremd gegenüberzustehen, wie andere Magier auch. Eigentlich ist sie eher friedlich veranlagt, aber wehe jemand äußert sich abfällig über eines ihrer geschmiedeten Kunstwerke.




Zurück zur Spielercharaktere-Seite

Zurück zur Charaktere-Seite